Ein neuer Motor entsteht.

Das Würstchenseminar geht weiter, ich hatte den  Wunsch einen Ersatzmotor für mich zusammen zu bauen. Der Wunsch wurde erhört und ich bekam Kartons und Kisten mit vielen Teilen. Nachdem alles gesichtet und sortiert wurde erstellte ich noch eine Liste über die noch fehlenden Teile, wovon einige auch wieder von Heinkelfreunden zu mir kamen, sodass meine Bestellliste immer kleiner wurde. Nun fing ich mit der Vorarbeit an, dem Reinigen der nicht "Ladenneuen Teilen" nach einiger Zeit glänzte alles und war von Fett und Dreck befreit.Man könnte sagen die Teile kamen gerade aus der Fertigung. Das war teilweise in den Wintermonaten geschehen, irgendwann hiess es, wir wollen Deinen Motor zusammen bauen hast Du alle Teile, dann machen wir wieder ein Seminar.

Motor in Teilen

Der Termin stand fest, die Würstchen nebst Zubehör waren auch besorgt und ich brachte alle meine Teile zu Horst damit wir Drei plus Seminarleiter mit dem Aufbau beginnen konnten. Bei dem Tisch voller Teilen, es sind nicht Alle ausgelegt LiMa und Anbauteile fehlen noch, bin ich dann doch erstaunt gewesen wie schnell man doch, auch mit Würstchenpausen, Diskusionen und viel Spass und Frotzelei einen Motor zusammen bekommt.

Einbau Kurbelwelle und Getriebe


Kupplungskorb incl. Primärantrieb

Drei Bastelnachmittage haben gereicht um den Motor zum Leben zu erwecken. Wäre zuvor die Montage nicht an einer nicht fuktionierenden LiMa gescheitert hätten wir den Motor schon früher fertig gehabt. Aber Hätte, Hätte Fahrradkette, so haben wir wieder was gelernt und hatten einen Schraubertag mehr mit viel Spass. Um so mehr haben wir uns gefreut das ein aus Altteilen zusammengesetzter Motor auf Anhieb angesprungen ist und wieder für den Einbau in einen Roller einsatzbereit im Regal steht.

Kupplung
Spannen der Kupplung
Schwingenmontage
LiMa - Einbau
Testlauf

Ich bedanke mich bei allen  Schraubern von der Seminarrunde und Denen die mich mit Teilen versorgt haben um das zu Ermöglichen.


Euer KDW

--------------------------------------------------------------------------------------



Wo Heinkels Antriebe verbaut waren.

Hanseat Dreirad

In einer Ausgabe einer Motor-Testzeitschrift von 1958 findet man tolle Sachen. Z.B. wo Ernst Heinkel`s Motoren überall verbaut waren, da gab es den Hanseat Dreiradwagen mit einem 400ccm 2-Taktmotor von Heinkel. Das Dreirad hatte eine Nutzlast von einer 3/4 Tonne.

Wie schon berichtet gab es auch den Wiking mit dem 450ccm und 17PS- Motor mit Frontantrieb. Je nach Karosserie hatte der Wiking 750 bis 850 Kg Nutzlast.

Matador

Weiterhin fuhren noch der Matador 1000 ( 1-Tonner) mit Heinkel 3-Zylinder- Motor mit 670 ccm und 26 PS. Der grösste, Matador 1400, mit 1,5 Tonnen Nutzlast fuhr mit einem Vierzylinder-Viertakt-Motor mit 1100 ccm und 34 PS-Motor ebenfalls von Heinkel in verschiedenen Aufbauvarianten über die Strassen.


Weidner "CONDOR"

Es gab auch "Sportwagen" mit Heinkelmotor, da wäre der Weidner "Condor" . Er hatte einen 677 ccm - Zweitakt- Motor, wassergekühlt mit 32 PS bei 4500 U/Min verbaut und brachte es mit einem Gewicht von 650Kg auf eine Geschwindigkeit von 140 Km/h.


Cabriolets mit Heinkel ? Gab es auch, der Champion CH 400 eine kleine Zweisitzer Cabriolet- Limosine mit einem 400ccm und  15 Ps starken  Zweitakt- Heinkelmotor.

Champion CH 400


Interessant für Kabinenbesitzer !

Urkabine

Das Heinkel- Mobil in der Entwicklung hatte äußerlich ähnliche Konzeption wie die "Isetta", aber nur mit einem angetriebenen Hinterrad und einer Fronttür mit fester Lenksäule. geplant war ein Viertakt-Motor. Es hatte im Urtyp wie auf dem Bild sichtbar eine große gewölbte Heckscheibe gegeben. Die Kennzeichembeleuchtung erfolgte über die Rückleuchten Rechts und Links. Die Kabine wie wir Sie heute kennen hat zwar auch eine gewölbte Heckscheibe aber auch Dreiecksfenster Rechts und Links und aus dem geplanten Vier-Takter ist wie wir alle wissen ein 200ccm Motor natürlich Vier-Takt geworden, zuerst als Drei - später auch als Vierrad - Kabine.

Kabine






KDW / Bilder KDK


-------------------------------------------------------------------------------


Würstchenseminar!

Würstchenseminar? Was ist das denn?

 Regelmäßig veranstalten die aktiven Schrauber der Heinkelfreunde Hannover Rollermotor-Montagestunden bei Horst in Pattensen.

 Es werden Rollermotoren zerlegt, gesäubert, inspiziert (alt raus, neu rein) und wieder zusammengebaut. Auf dem Prüfstand werden Zündung, Drehzahl, Abgas (grüne Zone) eingestellt - nicht nur 4-Takt-Motore, sondern auch 150 ccm 2-Takt-Heinkelmotore!

 Nach getaner Arbeit oder auch mittendrin werden vom Hausherrn und seiner Frau Kaffee, Cola, Tee und Kekse gereicht. Zum Abschluss wird eine große Dose Bockwurst erwärmt und mit Senf und Brötchen verputzt. Deswegen Würstchenseminar!

 Als Nächstes ist der Ersatzmotor von KDW dran. Hier ein paar Bilder von unserer Arbeit.



KDK / KDW

-------------------------------------------------------------------------------------------


Wer hätte das gedacht ?

Tempo " WIKING " 3/4 Tonner in einer alten Motor Rundschau ( 1953 ) wurde dieses Fahrzeug getestet. Unter Anderem kam man auch auf den verbauten Motor.  Es ist ein Zweizylinder - Zweitaktmotor und zwar Wassergekühlt.

Der Hubraum betrug 452 ccm , die Leistung lag bei  17 PS welche das Fahrzeug auf sagenhafte 72 Km/h beschleunigten.

Aber was hat das nun alles mit Ernst Heinkel zu tun ?

Ganz einfach, auch dieser Motor wurde von Heinkel entwickelt und gebaut.


KDW / KDK

------------------------------------------------------------------------------------------


Über den Tellerrand geschaut.......

Auf einem Schrottplatz habe ich diesen  "TEMPO MATADOR" Möbelwagen entdeckt. Dieses Auto hat einen Leichtmetall 4- Zylinder 4-Taktmotor von Heinkel eingebaut ! Ist doch interessant oder ?


Weiß jemand mehr...




KDK
------------------------------------------------------------------------